Das Landentwicklungsprojekt in Odisha, Indien

Eine Schule für Manini

Während sich in Deutschland langsam der Sommer durchsetzt, ist man nach den vergangenen heißen Monaten in Indien über den Anbruch der Regenzeit erleichtert. Auch in Odisha wurde das öffentliche Leben in Folge der Corona-Pandemie komplett heruntergefahren. Doch im Gegensatz zu den Großstädten Indiens sind die Infektionszahlen hier auf dem Land überschaubar. Durch die Selbstversorgung der Dörfer bleiben die Menschen weitgehend von dem allgemeinen Chaos verschont. Alle lebenswichtigen Produkte werden innerhalb der Gemeinschaften produziert, solange das Wetter mitspielt und das Virus draußen bleibt. Sollte es zu einer Infektion kommen, ist es fast unmöglich die Verbreitung innerhalb der eng besiedelten Dörfer aufzuhalten. 

Besonders für die Kinder in Odisha bedeuten diese Zeiten aber Veränderung. Denn seit die indische Regierung Ende März den totalen Lockdown ausrief, sind auch hier die Schulen geschlossen. Ein ausgereiftes System für Online-Unterricht gibt es noch nicht, zudem steht längst nicht jeder Familie ein internetfähiges Gerät zur Verfügung. Doch in Anbetracht der Situation konnten nun erste Angebote bereitgestellt werden, um während des Ausnahmezustandes nicht mit den Lernplänen in Verzug zu geraten. Auch besuchen manche Lehrer die Dörfer, um vor Ort kleine Lerngruppen zu unterrichten. Doch den normalen Schulalltag mit täglichem Austausch und Betreuung kann das alles natürlich nicht ersetzen. Viele Schüler leben mit großen Familien unter einem Dach, ihnen steht kein Schreibtisch, geschweige denn ein eigenes Zimmer zur Verfügung. Laut aktuellem Stand werden die Schulen wohl nicht vor August in den Regelbetrieb zurückkehren können.

Nachdem die Bauarbeiten an der neuen Mädchenschule durch die Ausgangssperre für gut zwei Monate zum Erliegen gekommen waren, tut sich jetzt wieder etwas auf dem Gelände. Zur Zeit wird an den Waschräumen der Mädchen gebaut. Doch Corona hemmt weiterhin den Fortschritt. Wegen der aktuellen Krise sind viele Spender vorsichtig. Die Unterstützung von außerhalb, von der die Ashram-Schule und die Weiterentwicklung des Projektes abhängig sind, stockt. 

Die Pläne für das kommende Schuljahr müssen wohl an die aktuellen Bedingungen angepasst werden. An einen Einzug der Mädchen in die neue Schule diesen Sommer ist nicht zu denken und auch zu der Eröffnung einer neuen 6. Klasse wird es dieses Jahr wohl nicht kommen können. Es wird also vorerst bei 40 Schülerinnen bleiben müssen. Es bleibt nur zu hoffen, dass sich die Lage bald wieder entspannt und die Arbeiten vorangehen könne, um mehr Kindern eine Perspektive bieten zu können. Der Schulleiter Bhagaban Dev hat sich vorgenommen, jedes Jahr mindestens 40 neue Schülerinnen in die Schule aufzunehmen. Nach 10 Jahren sollen hier 400 Mädchen lernen und wohnen können. Ihnen soll die Aussicht auf eine erfüllte Zukunft geschaffen werden. Nicht nur durch klassischen Schulunterricht, sondern auch durch den Austausch mit Schülern und Lehrern, landwirtschaftliche Tätigkeiten, Yoga und Meditation. 

Wenn die Mädchen erst einmal ihr neues Schulgelände beziehen können, wird auch der Ausbau der English-School des Ashrams weiterhin eine wichtige Rolle spielen. Diese Schule bietet ein alternatives Lernangebot, indem moderner Unterricht mit den Lehren der Yogatradition kombiniert werden. Dieses Angebot richtet sich an Familien, die sich eine kleine Schulgebühr leisten können. So sollen die Einnahmen der English-School zukünftig den Unterhalt der kostenlosen Ashram-Schule für bedürftige Kinder unterstützen. Zur Zeit decken die Einahmen jedoch lediglich die laufenden Kosten der English-School selbst. Damit das Konzept funktioniert, müssen die Kapazitäten der English-School erweitert werden. Hierzu benötigt die Schule Unterstützung um ein weiteres Gebäude anzubauen.

Diese Zeiten stellen uns als Weltgemeinschaft vor eine gemeinsame Herausforderung und lassen uns auf eine außergewöhnliche Weise zusammenrücken. Ob in Deutschland oder in Indien: Wir sind gespannt, was die Zukunft bringt und wünschen weiterhin viel Gesundheit!

Herzlich Willkommen

Unsere Ziel

MANINI e.V. unterstützt den Aufbau und Unterhalt von Schulen und fördert Bildungsprojekte in Deutschland und weltweit. Insbesondere gefördert werden soll die Schulausbildung von Mädchen. Wir möchten einen Beitrag zur Durchsetzung des im Artikel 26 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte festgelegten „Recht auf Bildung“ für alle Menschen leisten.
Auszug aus Art. 26.: „Die Bildung muss auf die volle Entfaltung der menschlichen Persönlichkeit und auf die Stärkung der Achtung vor den Menschenrechten und Grundfreiheiten gerichtet sein. Sie muss zu Verständnis, Toleranz und Freundschaft zwischen allen Nationen und allen rassischen oder religiösen Gruppen beitragen …”

Bildung für Mädchen

Armut lindern durch Bildung

Im Jahr 2000 wurde von dem Lehrer Bhagaban Dev eine Schule für Jungen gegründet. Sie bietet zurzeit 95 Schülern kostenlose Ernährung, Gesundheitsversorgung, Unterkunft und Bildung. 

Sie liegt im Landesinneren des Indischen Bundesstaates Orissa, das von starker Armut geprägt ist: 80 % der Menschen leben von der Landwirtschaft. Viele Familie können ihre Kinder aus finanziellen Gründen nicht zur Schule schicken, worunter besonders die Mädchen leiden.

Im Oktober 2011 konnte auch endlich die Mädchenschule offiziell eingeweiht werden. In den ersten Jahren fand der Unterricht auf dem Grundstück der Jungenschule statt. Dies soll sich ab 2020 ändern. Auf dem extra neu erworbenen Grundstück (30 Hektar) wurde schon das erste Geschoss des Wohnhauses, die Rezeption und das Büro gebaut. Die Waschräume, Küche und Speisesaal sind in Arbeit. Danach folgen sollen noch Meditationssaal, Feuerstelle, Bücherei und Gästehäuser.

Ziel ist es jährlich jeweils 40 neue Mädchen aufnehmen zu können. In etwa 10 Jahren wären es dann entsprechend 400 Schülerinnen.

Videos

Bhagaban Dev zeigt den Campus der Mädchenschule und sein Vision für die Zukunft des Projekts. 
Ein Interview mit Bhagaban Dev über den Beginn des Projekts und die weiteren Pläne.

Jedes Jahr würden gerne Hunderte von Kindern in der Schule aufgenommen werden.

Eine Schule für Manini - Film 2019

Nane Schröder hat im Oktober 2019 einen neuen Film über das Projekt gedreht.

Ein ganzheitlicher Ansatz

Der Unterricht der Schulen beschränkt sich nicht nur auf klassische Schulfächer, wie Englisch, Biologie oder Mathematik, sondern bietet darüber hinaus eine Ausbildung in drei weiteren praktischen Gebieten, die sich aus den Lebensbedingungen auf dem Land ergeben.

Biologische Landwirtschaft

Die Kinder bauen Gemüse und Früchte auf biologische und nachhaltige Weise und ohne Pestizide an. Auch Kräuter und Blumen werden angepflanzt und gepflegt. Außerdem besitzt die Schule einen kleinen Kuhstall, wo die Kinder den korrekten Umgang mit Tieren lernen.

Gesundheitsversorgung

Es besteht auch ein Programm zur Gesundheitsvorsorge. Aufgrund der schlechten Gesundheitsversorgung und den schwierigen klimatischen Bedingungen in der Gegend ist ein guter Umgang mit dem eigenen Körper besonders wichtig. Zwei Mal täglich werden deshalb für etwa 45 Minuten Körperübungen gemacht oder es wird Sport getrieben.

Interviews mit Manini

Ein etwa 3-minütiges Interview mit Manini aus dem Jahr 2010.  Damals lebte sie noch mit ihrer Mutter und Geschwistern in einem einzigen Zimmer.
Ein Interview mit Manini vom Oktober 2019.

Newsletter Anmeldung

ADRESSE

MANINI e.V.
Ahrensfelder Weg 16
22926 Ahrensburg

MAIL

info@manini.org

SPENDENKONTO

GLS Gemeinschaftsbank eG
MANINI e.V.
Kto.: 203 303 8100
BLZ: 430 609 67
IBAN: DE58 430 609 67 203 303 8100

SPENDE PER PAYPAL

Nach oben scrollen